C1 kassiert durch zu schwache Defensivarbeit erste Saison-Niederlage

Trotz guter Offensiv-Leistung mussten die C1-Jungs am Sonntag bei der JSG Heidelberg ihre erste Niederlage mit 39:32 (21:17) akzeptieren. Die insgesamt reifere Spielanlage und bessere offensive Durchschlagskraft gab den Ausschlag für den verdienten Erfolg der Heidelberger.

Die Geschichte des Spiels lässt sich einfach zusammenfassen: wer auswärts 32 Tore wirft, hat normalerweise sehr gute Chancen, die Punkte mitzunehmen. Aber 39 Gegentore zeigen, dass die Weschnitztaler Jungs zu keinem Zeitpunkt defensiv Zugriff auf ihre Gegner bekamen. Die Heidelberger kreierten mit guten Kreuzbewegungen immer wieder Lücken in der Abwehr der Gäste und nutzten ihre Chancen fast fehlerlos. Hinzu kamen auf Weschnitztaler Seite noch zu viele technische Fehler und – vor allem in der 2. Halbzeit – Wurfpech in Form von mehreren Latten-Treffern freistehend vor dem Tor. Die Tatsache, dass die Weschnitztaler aufgrund einiger kurzfristiger Ausfälle kaum Wechselmöglichkeiten hatten, kam erschwerend hinzu. In Summe zu viele Defizite für einen Sieg in der Landesliga – aber auch absolut kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen.

Nun gilt es die richtigen Lehren aus der Niederlage zu ziehen, die Defensivarbeit zu verbessern und sich konzentriert auf die anstehenden Partien vorzubereiten. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Mannschaften der aktuellen Landesliga-Saison auf einem sehr ähnlichen Leistungsniveau, gerade in den nächsten beiden Begegnungen gegen SG Vogelstang/Käfertal/Sandhofen (22.10.) und SAG HORAN (12.11.) sind weitere Punkte für die JSG Jungs möglich.

Es spielten:
Jasper Tesarz (TW), Leon Seibold (TW), Anthony Schmidt (4), Marius Horneff, Maximilian Klos (8), Moritz Knogler (11), Ben König (5), Leonard Rodriguez-Thieme, Marvin Wolf (4)

Fotos: Michael König

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert